Startseite
  Portfolios
  Ohrengeier
  Reiher
  Waldrapp
 
  Reiseberichte
  Ägypten 2007
  Ural 2006
  Türkei 2003
  Marokko 2001
 
  Kontakt/Service
  Kontaktformular
  Impressum
Werner Steffen
Wohlerst 47 · D-21698 Wohlerst
Tel.: 04166/841516 E-Mail: steffen@naturbild.de

Van – Bendimahi - Lavafelder b. Gülizar – Dogubayazit - Isak-Pasa Saray (230km)
zurück home weiter
Freitag 30.Mai.2003

Nach glücklich überstandener Militärkontrolle erreichen wir die Bendimahi-Mündung. Die Brücke wird von zwei Bewaffneten bewacht. Vorsichtshalber frage ich sie um Erlaubnis zum Birden. Uns interessieren die Altarme im Osten der Brücke mit ihren Schilfbeständen. 2 Rohrschwirle, 4 Bartmeisen, Drossel-, Schilf- und Dunkel-Rohrsänger, aber noch nicht der gesuchte. („Gimpel“-)Rohrammern, manche Twitcher zählen sie schon als eigene Art, präsentieren ihre dicken Schnäbel; auch der Gesang hat eine eigene Note. Die Feldrohrsänger finden wir erst im letzten Zipfel des Altarms, wo das Altschilf endet und in spärlichere und lockere Vegetation übergeht.
Position: 38,9367736N; 43,660389E – 1660m.

Bei einer Rast an den sehenswerten Bendimahi-Wasserfällen begegnen uns drei Französisch sprechende Ornis (Belgier?). Sie sind noch ganz happy über ihre Beobachtung von Mongolengimpeln am Isak-Pasa-Palast. Die Nachricht beschleunigt unseren Aufbruch. Noch ein Fototermin bei kniehohen Lilien mit riesigen weißen Blüten mit Purpurmuster - Iris iberica elegantissima, wie sich später herausstellt – und dann geht‘s hinauf zu den Passhöhen. Bei Gülizar erreichen wir die beiden Lavafelder ; hier soll es Steinortolane und Mongolengimpel geben. Außer den üblichen Ortolanen, Schneefinken, Ohrenlerchen, Klippenkleibern und einer Stummellerche können wir nichts finden. Ein heftiger Sturm vereitelt das Beobachten. Unmöglich, das Fernglas ruhig zu halten und die Vögel zu finden, die sich im Windschatten der Lavablöcke versteckt halten.
Für diejenigen, die vielleicht bessere Bedingungen antreffen:
Lavafeld bei Caldiran: 39,2882832N; 44,03787E – 2218m; Lavafeld in Gülizar: 39,3399838N; 44.0220554E – 2424m.

Nach dem Einchecken im Hotel Ararat fahren wir trotz des schlechten Wetters von Dogubayazit noch hinauf zum Isak-Pasa Saray. Unsere Befürchtungen, die Mongolengimpel unter diesen Bedingungen nicht zu finden, bewahrheiten sich leider.

Startseite Reisebericht Türkei 2003 Reiseberichte