Startseite
  Portfolios
  Ohrengeier
  Reiher
  Waldrapp
 
  Reiseberichte
  Kuwait 2008
  Ägypten 2007
  Ural 2006
  Türkei 2003
  Marokko 2001
 
  Kontakt/Service
  Kontaktformular
  Impressum
Werner Steffen
Wohlerst 47 · D-21698 Wohlerst
Tel.: 04166/841516 E-Mail: steffen@naturbild.de

Ain Suknah – St.-Paulus-Kloster(Greifvogelzug)– Gemsa - Hurghada
zurück home weiter
Autor: Uwe P. Streese-Browa

Dienstag, 3.4.

Vor dem Frühstück haben wir genügend Zeit, das Hotelgelände gründlich zu durchforsten. Einige Graubülbüls und Glanzkrähen, Wachtel, 2 Wendehälse und, neu für die Artenliste, Nachtigall und Blaumerle - ein durchaus brutverdächtiges Pärchen. Die Abfahrt verzögert sich, weil Greifvogelzug schon am frühen Morgen Greifvogelzug einsetzt. Neben Falkenbussarden erkennen wir 1 Schell-, 2 Schlangen- und 1 Zwergadler.

Richtig ernst mit dem Greifvogelzug wird es aber erst am späten Vormittag weiter im Süden: Wir beziehen einen Beobachtungspunkt ca. 2 km östlich des St. Pauls Klosters. Eine wunderschöne Stunde Greifvogelzug am Rand des Gebirges. Unsere Liste: Schwarzmilan, 15; Schmutzgeier, 3 ad. 1 imm..; Schlangenadler, 1; Sperber, 1W, 2M; Falkenbussard ~ 800; Schreiadler, 2; Schelladler, 1; Steppenadler, 80; Kaiseradler, 1; Zwergadler, 1. 65 km nordwestlich von Hurghada ein letzter Beobachtungsstopp mit dem Mietwagen in der Bucht von Gemsa. Unglaubliche 2300 Weißstörche kämpfen sich mühsam in Richtung Norden vor, wo sie an den Bergen vielleicht endlich Thermik nutzen können. Ansonsten gibt es hier nur ein paar Limikolen, einen Küstenreiher und eine Raubseeschwalbe.

In Hurghada wollen wir wieder das Hotel Waves Resort am Abu Ashara Market im Stadtteil Sakkala beziehen; aber es ist ausgebucht, und wir ziehen nebenan ins „Aquafun“, da sind gerade noch zwei DZ mit Balkons und Aussicht auf die Möwen im kleinen Hafen frei. Sonst ist alles fest in russischer Hand, und auch die nächtliche Disco (ganz zu unserer Freude!) steigt mit russischer Popmusik.

Vorher steht noch die Rückgabe des Mietautos an. Im Büro stellt man mit ernster Mine fest, dass wir 5.800 km gefahren sind, 4200 zuviel bei 100 Freikilometern pro Tag. Zum Glück können wir dem Bürovorstand klar machen, dass wir ohne Km-Begrenzung gebucht haben. Beim nächsten Knackpunkt, der von der Polizei kassierten „Licence“, zeigen wir uns zum Erstaunen des Büroleiters sofort einsichtig; klar, dass wir die 1000 LE bezahlen! Und das Ganze endet ausgesprochen harmonisch beim üblichen Tee.

Ü: Hurghada/Sakkala, Hotel Aquafun: 40$, DZ mit Frühstück



Startseite Reisebericht Ägypten Reiseberichte