Startseite
  Portfolios
  Ohrengeier
  Reiher
  Waldrapp
 
  Reiseberichte
  Kuwait 2008
  Ägypten 2007
  Ural 2006
  Türkei 2003
  Marokko 2001
 
  Kontakt/Service
  Kontaktformular
  Impressum
Werner Steffen
Wohlerst 47 · D-21698 Wohlerst
Tel.: 04166/841516 E-Mail: steffen@naturbild.de

St. Katharinen-Kloster - Wadi Fayan – Oase Feiran – Morgenland Village
zurück home weiter
Autor: Uwe P. Streese-Browa
Samstag 31.3.

Mehrere Reisebusse starten im Morgengrauen zum Katharinenkloster. Den Sonnenaufgang wollen die Pilger auf dem Berg Moses erleben. Wir wollen das Kloster besuchen, wenn der Besucheransturm nachlässt und schauen uns erst einmal in der Umgebung des Morgenland Village um – mit Erfolg! In dem dürftigen Gestrüpp der Halbwüste halten sich etliche Steinschmätzer, 1 Wendehals und 2 Rotkopfwürger auf. Wir freuen uns über 1 Masken- und eine Weißbartgrasmücke aber das Highlight ist zweifellos eine Wüstenprinie.

Auf dem Weg vom Parkplatz zum Katharinenkloster können wir alle 4 den Einödgimpel als neue Art feiern. Ansonsten gibt es reichlich Steinlerchen, 5 weitere Wüstenprinien und 4 Tristramstare in den Bäumen am Kloster.

Abstecher zu einem Dorf und auf einer brutalen Piste ins Wadi Fayan sind nicht wirklich erfolgreich. So beschließen wir, ein wenig im Hotel zu lenzen und abends in der Oase Feiran nach dem Fahlkauz zu suchen. Die Oase liegt ca. 20km westlich unserer Hotelanlage. Man fährt durch flache Halbwüste, eingerahmt von kahlen Bergen, dann, im Wadi Feiran, wird es enger: Felswände (mit Höhlen!!!) säumen die kurvenreiche Straße. Hier könnte doch so ein Kauz gut wohnen! Gleich am ersten Gebäude in der Oase halten wir am Rand einer Plantage, hinter der viel versprechende Felswände aufragen. Mit Hilfe des Bestimmungsbuches und der Klangattrappe können wir den Bewohnern klar machen, wen wir suchen. Ja, den Kauz gibt es hier, er kommt immer nach Sonnenuntergang, setzt sich auf den kahlen Baum neben dem Haus und ruft dann so, wie wir es vorspielen. Das letzte Tageslicht können wir noch nutzen, entdecken Samtkopfgrasmücke, 3 Weidensperlinge, Saharasteinschmätzer, Steinschwalbe, 3 Gelbsteißbülbüls und den einzigen Halbringschnäpper unsere Tour. Alles Warten und Locken nutzt nichts – der Fahlkauz meldet sich nicht, und die Einheimischen erklären, dass es besser sei, erst im Juli oder August nachzusuchen. Solange wollen wir aber nicht da bleiben!

Ü: Morgenland Village

Startseite Reisebericht Ägypten Reiseberichte