Startseite
  Portfolios
  Ohrengeier
  Reiher
  Waldrapp
 
  Reiseberichte
  Kuwait 2008
  Ägypten 2007
  Ural 2006
  Türkei 2003
  Marokko 2001
 
  Kontakt/Service
  Kontaktformular
  Impressum
Werner Steffen
Wohlerst 47 · D-21698 Wohlerst
Tel.: 04166/841516 E-Mail: steffen@naturbild.de

Fayid - Suez – Oase Feiran - St. Katharinen- Kloster
zurück home weiter
Autor: Uwe P. Streese-Browa
Fr., 30.3.

Zunächst fahren wir auf der schmalen Küstenstraße nach Süden. Braunlieste, wir zählen über 25, sitzen auf den Drähten am Straßenrand. Glanzkrähen sind verbreitet. In einem kleinen Fischerhafen haben sich Herings-, Dünnschnabel- und 2 Steppenmöwen eingefunden. Wir versuchen in Gineifa eine Querverbindung zur Schnellstraße nach Suez zu finden. Leider endet unser Schleichweg an einer Bahnunterführung. Hier hat eine Wasserpipeline –wohl schon seit Jahren- ein Leck und die Straße unter Wasser gesetzt. Ein langgezogener Tümpel mit Schilf an den Rändern ist entstanden. Wir schauen uns die Schlamperei an, als eine Goldschnepfe, ein prächtig gefärbtes Weibchen, auffliegt, sich aber nach wenigen Metern Flug wieder im Kraut versteckt.

Es ist schon 10 Uhr durch, als wir endlich die Schnellstraße erreichen, aber ca. 15 km vor Suez entdecken wir Tümpel mit Spornkiebitzen und halten an. Da sehen wir eine erste Gruppe von Greifvögeln, die über uns hinweg nach NE über den Suezkanal ziehen. Eine Dreiviertelstunde lang erleben wir großartigen Greifvogelzug: Schwarzmilan 4, Schmutzgeier 1, Gänsegeier 3, Schlangenadler 5, Steppenweihe 1, Falkenbussard 60, Adlerbussard 9, Schreiadler 10, Schelladler 3, Steppenadler 200, Zwergadler 4.

Mittags fahren wir durch den Tunnel auf den Sinai. Dort kommen weitere 200 Falkenbussarde und 8 Steppenadler über das Rote Meer. Die Küstenstraße führt meist durch Wüste. Bei Al Gharandal verlässt sie die Küste und führt sie ein Stück landeinwärts durch Schluchten ins Gebirge. In einem weiten Wadi mit etwas Vegetation und einem richtigen Baum halten wir natürlich. Im Baum sitzen 4 Tristramstare und in einem Gebüsch versteckt sich eine Maskengrasmücke.

Südlich von Abu Zinema kommen wir wieder näher an das Meeresufer. Auf einer Reihe von Pfählen haben sich 7 Weißaugenmöwen, 5 Rüppell- und 3 Brandseeschwalben versammelt. Die Landschaft wird abwechslungsreicher, als wir nach Osten in das Wadi Feiran abbiegen. Auf halbem Weg zum Katharinenkloster, in der Oase Feiran spüren wir einen Schwarzschwanz und 3 Gelbsteißbülbüls auf.

Ü: Morgenland Village: 60 $, DZ mit HP. Der Hotelkomplex, mit Swimmingpool und Gartenanlagen, die ständig bewässert werden, ist eine Attraktion für durchziehende Kleinvögel, ebenso die Umgebung (Halbwüste mit spärlicher Vegetation).





Startseite Reisebericht Ägypten Reiseberichte